NEWSLETTER Nr. 4 vom 13. Mai 2015
Garnfäden in der Weberei - Gurtband
 

Täräää statt määäh - Erst Schaf, jetzt Mammut!

Wir bekommen Zuwachs – das [KiiPER]-Mammut. Mit einem royalen Baby können wir nicht aufwarten, aber bei der Aktion „Täräää statt määäh“ haben wir uns beteiligt und werden eines der 100 Mammuts gestalten. Die Figur soll unserem [KiiPER] zu höherer Bekanntheit verhelfen und unser Firmengelände schmücken.

Die Idee dahinter - was macht ein Mammut mit seinen losen Stoßzähnen? Heute hätten wir eine Idee – [KiiPER] anbringen und dort verstauen. Da es [KiiPER] vor 40.000 Jahren noch nicht gab, hat das älteste Kunstwerk, das heute bekannt ist, keine Stoßzähne. Jetzt bekommt das Mammut diese wieder - zusammen mit dem geeigneten Aufbewahrungsnetz. Mit unserem [KiiPER] wäre das Mammut sicher nicht ausgestorben. So wird das [KiiPER]-Mammut nur eine Skulptur.

Vor fast 40.000 Jahren „schnitzte“ ein unbekannter Künstler eine Figur aus Elfenbein. Im Jahre 2006 wurde das Kunstwerk nur wenige Kilometer von unserem Standort Herbrechtingen der Vogelherdhöhle bei Niederstotzingen gefunden und gilt aktuell als die erste von Menschenhand erschaffene Skulptur der Welt. Mit dem Bau des Archäoparks in Niederstotzingen – der durchaus einen Ausflug wert ist – begann die Vermarktung dieser Sensation.

Die neueste Idee ist „Täräää statt Määäh“ – die Kampagne des Vereins Archäopark und HDH basiert darauf, dass vor einigen Jahren das Schaf als Symbol unserer Region im Rahmen der Landesgartenschau erfolgreich vermarktet wurde. Jetzt gibt es 100 Kunststoff-Mammuts, die gestaltet werden können. Mittlerweile ist unser Exemplar mit der Nummer 13 eingetroffen. Bisher noch ganz in weiss. Aber das wird sich bald ändern!

In den Pfingstferien wird Natalie Fritz, Schülerin am Buigen-Gymnasium in Herbrechtingen und ab dem kommenden Schuljahr im Zug Gestaltung und Medientechnik an der HEID-TECH in Heidenheim, aus unserem Mammut einen [KiiPER]-Mammut machen. Auf das Ergebnis sind wir gespannt!

Unser neues KiiPER Mammut

Gepolsterte Tragegurte - ilira-tech

Das Tragen von schwerem Gerät, wie z.B. Fernsteuerung, Funksender, Bauchladen usw. ist beschwerlich und ungesund, wenn Sie das System ausschließlich über einen Nackentragegurt befestigen. Um diese Last besser zu verteilen, haben wir in den letzten Monaten mit einem Kooperationspartner ein System entwickelt, welches sich in der Grundform optimal an jede Schulter-Nackenpartie anpasst und die Lasten auf Nacken- und Schultermuskulatur großflächig verteilt. 

Ausgestattet mit einer durchdachten Längenverstellung und einem Fix-Klick System können an das Grundmodul unterschiedlichste Adaptersysteme angebaut werden. Eigentlich sollte für jedes zu tragende Endprodukt ein passendes Modul zu konstruieren sein (evtl. ist dieses auch schon vorhanden).

Um dem Corporate Design zu folgen, kann Ihr Tragesystem auf der Rückenpartie mit einem Stoff- oder 3D-Label perfekt gestaltet werden. Auf der Frontpartie kann eine solche Gestaltung am Gurtsystem erfolgen.

Ihre Ansprechpartner zu diesem Produkt finden Sie HIER - klick!

High End Tragegurt Gepolsterter Tragegurt

Umfangreiches Beschlagteilesortiment für Konfektion

Oft sind Speziallösungen bei der Anbindung von elastischen Gurten an Metall - oder Holzgestellen gefragt. Bei Metallgestellen wird in aller Regel zunächst versucht, endlose vernähte Gurtschlaufen (Gurtringe) einzusetzen. Dies ist oft aus technischen Gründen nicht möglich. An dieser Stelle bieten wir mit unserem umfangreichen Beschlagteilsortiment zahlreiche Optionen für die Montage der Gurtbänder. 
  • Gurtzuschnitte mit seitlich eingenähten Drahthaken
  • Gurtzuschnitte mit seitlich aufgepressten Metallklammern
  • endlos vernähte Gurtschlaufen mit innliegend eingelegten Drahthaken

Beschlagteile, Ringe, Ösen, Klemmschloss für Gurtbänder

 

H.R. Rathgeber

GmbH & Co. KG

Weberstrasse 15

89542 Herbrechtingen

Fon 07324 177-0

info(at)ilira.de

Kommanditgesellschaft

Sitz Herbrechtingen

Amtsgericht HDH HRA 76

Geschäftsführer

Lutz Rathgeber

Vom Newsletter abmelden

Irrtümer vorbehalten